Menü Schließen

Bürgermusik Hohenems 1821 - Chronik

Hier gibt es einen Einblick in die Geschichte der Bürgermusik Hohenems: Beginnend im Jahre der Gründung 1821 bis 1914. An der Verschriftlichung der weiteren Jahre wird gearbeitet.

Die BM Hohenems wurde 1821 durch Anton Spieler – nachmaliger Postmeister und Bürgermeister – und 24 beherzte Männer gegründet. Die Bürgermusik ist der älteste Verein der Stadt Hohenems und einer der ältesten Blasmusikvereine

von Vorarlberg. Fürst Metternich war österr. Innenminister, Napoleon Bonaparte stirbt und Franz Schubert war 2 Jahren tot. Die Instrumentierung und die Kosten der Vereinsgründung wurden aus eigenen Mittel bezahlt. Erste Probentätigkeiten im oberen Stock im GH Post, später im GH Ilge.

Als großes Ereignis verzeichnet die Chronik eine Ausrückung im besonders kalten Winter des Jahres 1830 über den zugefrorenen Rhein nach Diepoldsau.

Mit Unterstützung finanzkräftiger Bürger von Hohenems konnte die Musik neu instrumentiert und aus vereinseigenen Mittel wurden Uniformen angeschafft – weiße Hosen, blaue Fräcke mit roten Aufschlägen, schwarze Kaiserjägerhüte mit Federbuschen und Hirschfänger.

14.Juni – Eröffnung der Traubenwirtschaft und Brauerei des Hermann Spieler

18. August – das Geburtstagsfest Sr. Majestät des Kaisers Franz Josef I wurde besonders festlich unter Beteiligung der Bürgermusik begangen

Johann Weirather übernahm die Kapellmeisterstelle bei der Bürgermusik Hohenems

25. Juni – Herr Alois Peter, Löwenwirt, wurde zum Bürgermeister der Christengemeinde und Herr Samuel Menz zum Bürgermeister der Israelitengemeinde gewählt. Beiden Herren wurde von der Bürgermusik eine Serenade dargebracht.

17. August – Herr Anton Spieler, Postmeister wurde zum Bürgermeister gewählt. Die Musik stellt sich als Gratulant mit einem Ständchen ein. 18. September – beim Gründungsfest des Vbg. Sängerbundes im gräfl. Palast wirkte die Bürgermusik mit

31. Mai – die irdischen Überreste des Grafen Maximilian v. Waldburg-Zeil wurden von der Bürgermusik vom Trauerhaus bis zum GH Stern begleitet; anschl. erfolgte die Überführung in die Familiengruft nach Kempten.

1. Juli – Eröffnung der Vorarlberger Eisenbahn; die Gesellschaft begrüßte den ersten ankommenden Zug am Bahnhof unter großer Volksbeteiligung mit der Bürgermusik. Die Musik hatte für diesem Anlass als Uniform weißgraue Lodenröcke mit Samtkragen und die aus früheren Jahren herstammenden Kappen.

6. Februar – die Bürgermusik hielt im GH Stern einen Ball ab, wobei sie mit neuen Uniformen auftraten – braune Hosen mit roter Galone und braunen Blusen mit roten Spiegel auf denen jeweils eine neusilberne Lyra angebracht war.

8. Juni Die irdischen Überreste des Postmeisters Anton Spieler, Gründer der Bürgermusik Hohenems, wurde zu Grabe getragen

2. Juli – Ausflug der Bürgermusik nach St. Gallen. Abreise mittags 13 Uhr zu Fuß nach Au und von dort mit der Eisenbahn nach St. Gallen. Abends ein Konzert im Fischligarten, Nachtquartier im GH Schiff, am Sonntag 14 Uhr Umzug. Um 18Uhr30 erfolgte die Abfahrt von St. Gallen nach Rohrschach, von dort ging es mit dem Fuhrwerk nach Au, wo wiederum Nachtquartier genommen wurde, weil die Rheinbrücke in Höchst nicht mehr geöffnet wurde. So konnte die Bürgermusik erst am Montag morgen mit klingendem Spiel heimkehren. 17. Juli – Eröffnung des neuen, vom AV erbauten Weges zum Schloss “Alt-Ems“ wo von der Bürgermusik auf der Fahnenburg einige Märsche gespielt wurden.

8. August – Kaiser Franz Josef I. besuchte Vorarlberg; Am Montag den 8. August versammelten sich 24 Schützenvereine und 15 Musikbanden. Die Musikkapellen von Dornbirn, Lustenau und Hohenems die Ehre, beim Kaiser Tafelmusik zu spielen.

10. August – der Kaiser Franz Josef I. reiste am Frühen Morgen in Bregenz ab, am Bahnhof Hohenems waren auf beiden Seiten Tribünen aufgestellt. Der Kaiser stieg ab und ließ sich die einzelnen Vereine vorstellen. Anschließend reiste die Bürgermusik nach Langen ab um am nächsten Tag den Kaiser in Langen zu begrüßen. Der Kaiser besichtigte die Werkstätten und den Tunnel, während die Bürgermusik von Hohenems konzertierte. Für diese Ausrückung bezahlte das Bauunternehmen Lapp der Musik 250 Gulden. 

Bürgermusik Hohenems anno 1899

8. Februar – die Bürgermusik brachte dem neugewählten Bürgermeister Josef Anton Waibel ein Ständchen.

28. Oktober – zum Einzug in den neu renovierten Palast spielte die Musik dem Grafen Waldburg-Ze

26. November – die Bürgermusik konzertiert bei der Eröffnung des neuen Saales im Gasthof “Löwen“

23. August – die Musik erhielt eine neue Uniform; graue Hosen und Röcke mit grünen Aufschlägen, braune Hüte 30. November – unter Trauerklängen wird der Wagenfabrikant Hermann Büchele zu Grabe getragen.

01. April – 40-jähriges Kapellmeisterjubiläum des Herrn Theodor Weirather im Gasthaus Löwen 29. Juli – anlässlich der Kriegs-erklärung fanden in Hohenems patriotische Kundgebungen statt, bei denen die Bürgermusik auch mitwirkte. Eine bittere Zeit der Not und Unterdrückung brachte der Weltkrieg 1914 / 18.